Am 8. August.2019 hat LICHerleben e.V. die gesammelten Bedenken bzw. Hinweise aus der 2. Offenlegung des B-Plans 32 “Langsdorfer Höhe”, Lich-Kernstadt, an den Magistrat schriftlich übergeben. Bei einem Bauprojekt in dieser Größenordnung sind weitreichende Folgen für die Stadt Lich und ihre umliegenden Gemeinden zu erwarten. Das Stadtbild der Kernstadt Lich wird sich grundlegend ändern.

 

Folgende Themen wurden im Rahmen der Stellungnahme behandelt:

 

  • Allgemeine Vorschriften gemäß BauGB §1 und §2
  • Flächennutzungsplan, vom Aufstellungsbeschluss aus dem Jahr 2003 bis zur 2. Offenlegung in 2019
  • Leitlinien „Lich 2020“ und „Licher Agenda“
  • Klima und Umwelt
  • Aussagen zum Verkehrsaufkommen sowie zur schalltechnischen Untersuchung
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung

 

Diese Aspekte sollten im B-Plan 32 “Langsdorfer Höhe”, Lich-Kernstadt, Berücksichtigung finden:

  •  Auflockerung der Bebauung durch kleinere Parzellen
  •  Verhinderung einer komplett versiegelten Fläche
  • Flächennutzung durch Kleinbetriebe/Gewerbetreibende der Stadt Lich und somit Schaffung von qualifizierten Arbeits- und Ausbildungsplätzen und u.a. Einnahmen aus Gewerbesteuer
  • Erhalt und Förderung des Stadtbildes Lich zur Bewahrung des Leitspruches „Lich im Herzen der Natur“
  • Erhalt und Ausbau der Lebensqualität für die Stadt Lich und für die Licher Bürger
  • Erhalt der vorliegenden Anerkennung der Stadt Lich als „staatlich anerkannter Erholungsort“
  • Weiterhin Beteiligung am integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises Gießen

 

Nur, wenn wir die Attraktivität unserer Stadt bewahren und verbessern, haben wir Chancen, auch in Zukunft weiterhin Wachstum für die Stadt Lich zu generieren. Dies ist im Zeitalter des demographischen Wandels nicht selbstverständlich.

Interessierte können die vollständige Stellungnahme mit Zahlen, Daten und Fakten über die Homepage von Lich erleben e.V. anfordern.

 

 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.